50 Jahre CDU Bezirksverband Pronstorf

(vlnr) CDU Landtagskandidat Sönke Siebke, CDU Kreisgeschäftsführer Jörg Feldmann, Jubilar Friedrich-Wilhelm Hildebrandt (40 Jahre CDU), CDU Bezirksverbandsvorsitzende Bettina Albert, Jubilar Gerhard Ahnfeldt (50 Jahre CDU), CDU Kreisvorsitzender und Bundestagsabgeordneter Gero Storjohann und der stellvertretende CDU-Landesvorsitzende Tobias Koch

Reinsbek – Am Freitag feierte der CDU-Bezirksverband Pronstorf im Bekhuus in Reinsbek sein fünfzigjähriges Jubiläum. Wegen Corona fand das Fest mit einem Jahr Verspätung statt. Die Vorsitzende Bettina Albert konnte als Redner für dieses nicht alltägliche Jubiläum den stellvertretenden CDU-Landesvorsitzenden Tobias Koch, den CDU Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann, den CDU Landtagskandidaten Sönke Siebke aus Schmalensee und den ehemaligen CDU Kreisvorsitzenden und Parlamentarischen Staatssekretär Peter Kurt Würzbach gewinnen.

Die ca. 40 Festgäste erlebten Ehrungen und hörten zahlreiche Anekdoten.

Für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der CDU wurde Gerhard Ahnfeldt aus Westerrade mit der goldenen Ehrennadel besonders geehrt. Eine Urkunde und die silberne Treuenadel erhielt Friedrich-Wilhelm Hildebrandt für 40 Jahre in der CDU. Den Gründungsmitgliedern Hans-Peter Sager und Heinrich Koth wird die Vorsitzende ihre Auszeichnungen zu einem späteren Zeitpunkt übergeben, da diese nicht teilnehmen konnten.

Im Herbst 1970 wurde in der Strengliner Mühle der Bezirksverband CDU Pronstorf für die Gemeinden Pronstorf, Geschendorf, Westerrade und Strukdorf gegründet. Unter der Leitung von Geschäftsführer Bruno Hübner stimmten die Mitglieder Emil Preiskorn, Helmut Schröder, Hugo Wolf Hans Peter Sager, Walter Dölger, Ludwig König und in Abwesenheit Christian Graf zu Rantzau für die Gründung.

Im Herbst 1970 wurde zur ersten Mitgliederversammlung geladen. Hier wurde der Verband satzungsgemäß gegründet.  Vorsitzender wurde Hans Peter Sager aus Strukdorf. Inzwischen gab es weitere Mitglieder wie zum Beispiel Gerhard Ahnfeldt und Heinrich Koth. . Die  Art des Verbandes war einmalig in Schleswig-Holstein, da er 4 Gemeinden vertrat und eine eigene Kassenführung hatte.

Die ersten Projekte des Verbandes waren unter anderem Vorschläge für den ersten Kreisentwicklungsplan, Planung und Ausführung eines Gemeinschaftsraumes und die Wiederansiedlung eines Arztes in Geschendorf

Der Verband erreichte im Laufe der Jahre eine Stärke von ca. 90 Mitgliedern.

Zur Kommunalwahl 1974 wurden Ortsverbände im Rahmen des Gesamtverbandes in Pronsdorf, Westerrade und Geschendorf gegründet. Hans Peter Sager gab den Vorsitz 1978 ab, weil er als Kreistagsabgeordneter Ansprechpartner für alle Mitglieder im Wahlkreis sein wollte. Sein Nachfolger wurde Heinrich Koth.

Der CDU Kreisvorsitzende Gero Storjohann konnte sich bereits auf dem Weg zur Feier von der Aktivität des Bezirksverbandes überzeugen. Seine Bundestagsplakate sah er entlang des ganzen Weges an Lampen und Zäunen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.